HANNA
Solo shows

Darling I Don’t Sell Dreams…

… mit Taschen voll mit Träumen und einem Herz voller Hoffnungen treffen wir eine moderne Sirene die uns in ihre Welt des Glamour und Neugier einladet.   Darling, I Don’t Sell Dreams… eine Solo performance die Bewegung, Stimme und das Element von Gefahr kombiniert, entstand aus Hanna’s Faszination von der öffentlichen  und privaten Seite der Stummfilmdiven […]

Posted in DE | Leave a comment

My Heart Became this Monster

My Heart Became this Monster ist ein selbst choreographiertes Solostück, das sich auf non-verbale Kommunikation bezieht. Der Körper der Tänzerin dient dabei als Instrument, das zu kommunizieren was mit Sprache nicht zu beschreiben ist.   Tanz & Choreographie: Hanna Wroblewski Licht Design: Mike Toon und Justyna Janiszewska Kostüm Design: Erika Charters   Musik: ‘Escape’ – Jóhann […]

Posted in DE | Leave a comment



HANNA die Künstlerin

HANNA ist als Performerin und Choreografin international aktiv und in London und Deutschland beheimatet. Sie nutzt Choreografie und Bewegung als wichtigste Form des Ausdrucks um relevante gesellschaftliche und historische Fragen zu ergründen. HANNAs Werke tendieren zum Surrealen. Sie schafft visuelle Welten eines magischen Realismus, die zu einer gemeinsamen Erfahrung von Darsteller und Publikum werden.

HANNA ist waghalsig, überzeugt, couragiert, neugierig, rebellisch, flüchtig, wild und grazil.




Photographiert von Kiraly Saint Claire



Wer ist HANNA: Das Team

Künstlerische Leitung: Hanna Wroblewski (DE/UK)

Hanna Wroblewski, von Graham Watts beschrieben als eine der fünf wichtigsten Choreografinnen, die es im Auge zu behalten gilt, ist international aktiv und in London und Deutschland beheimatet.

Ihre professionelle Laufbahn begann 2007 an der Erika Klütz Schule in Hamburg, an der sie ihre tanzpädagogische Ausbildung mit Erfolg abschloss. Anschließend arbeitete sie deutschlandweit als freischaffende Tanzpädagogin und Trainerin bis sie 2010 ihr Studium der Choreografie an der Roehampton University begann, das sie 2012 mit dem Master of Fine Arts mit Auszeichnung abschloss.

Seither konzentriert sich Hanna auf die Konzeption und Aufführung ihrer Solo- Arbeiten, in denen Bewegung stets das wichtigste Mittel des Ausdrucks darstellt. In ihren Werken setzt sie sich mit relevanten sozialen und historischen Fragestellungen auseinander und lädt das Publikum dazu ein Zeuge oder Beteiligter ihrer Welt eines magischen Realismus zu sein. Bisher sind zwei Solo Arbeiten entstanden: ‘My Heart became this Monster’ und ‘Darling, I don’t sell dreams…’. Beide Werke wurden vom Publikum sowie von der Presse, z.B. von Graham Watts, Donald Hutera oder Nicholas Minns, begeistert aufgenommen.

Hannas Leidenschaft gilt der Entwicklung von Bewegungskunst, die die Intuition des Publikums anspricht. Hierbei konzentriert sie sich stark auf die Herausforderung und Dekonstruktion des Verhältnisses zwischen Darsteller und Publikum. Sie sucht stets die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern sowie die Einflüsse anderer Kunstformen und hat über die Jahre mit vielen internationalen Künstlern kollaboriert. Inzwischen kann sie für Ihr Schaffen auf ein umfangreiches Portfolio von internationalen Arbeiten für Theater- und Musikproduktionen sowie auf über 15 Jahre intensives tänzerisches Training und zahlreiche Teilnahmen an Workshops in Deutschland und Groß Britannien zurück greifen.

2018 nahm sie eine Auszeit von der Tanz Welt um sich also Yoga Lehrerin unter der Leitung von Bridget Woods Kramer weiterzubilden, der sie nun auch assistiert.

Aktuell plant sie die Arbeit an ihrem nächsten Solo Projekt, das ihr erstes abendfüllendes Stück sein wird. Hierfür ist sie momentan auf der Suche nach Kooperationspartnern in Deutschland soeiw England.

Licht Design: Lucy Hansom (UK)
Bühne und Kostüm: Joseph Bisat Marshall (UK)
Komposition: Simone Sistarelli (UK/IT)
Fotografie: Kiraly Saint Claire (UK/CAR)



Projekte

SOLO PERFORMANCE SHOWS: (TRANSLATE)
2019 – Neue Solo SHOW (In Arbeit)
2016 – Darling, I don’t sell dreams… (UK/London)
2012 – My Heart became this Monster (UK/London)

WEITERE CHOREOGRAPHISCHE ARBEITEN
2016 – De-Profundis: The Voice of Three (UK/Aldeburgh)
2014 – La Maladé Imaginaire (UK/London)
2013 – Run with the wild (GER/Celle)
2012 – Auf Widersehn’, my dear (UK/London)
2011 – Pretty Little Things (GER/Celle)

PERFORMANCE ARBEITEN:
2016 – De-Profundis: The Voice of Three (UK/Aldeburgh)
2014 – And time yet (UK/London)
2012 – Public Display of Affection (UK/London)
2011 – I did a very bad thing (UK/London)
2011 – This body she wore (UK/London)